Magnetometer

Disturbance Storm Time Index

Die Störung Sturmzeit (DST) Index ist ein Maß für geomagnetische Aktivität verwendet, um die Schwere der geomagnetische Stürme zu beurteilen. Es wird in nanoTeslas exprimiert und beruht auf dem Mittelwert der horizontalen Komponente der an vier äquatornahen geomagnetischen Beobachtungs gemessen Erdmagnetfeld. Er misst das Wachstum und die Erholung des Ringstrom in der Erdmagnetosphäre. Je niedriger diese Werte zu erhalten, desto mehr Energie wird in Erdmagnetosphäre gespeichert.

Kiruna (Schweden) Hilfe

Dieses Magnetogramm gibt Ihnen die von der Bodenstation von Kiruna (Schweden, Europa) gemessenen Werte an. Für europäische Polarlichtaktivitäten im mittleren Breitengrad sollte die Ablenkung in den Magnetometerdaten mehr als 1300 nT betragen. Wenn Sie sich nicht in Europa befinden, konsultieren Sie bitte ein Magnetometer in Ihrer Nähe, um eine genauere Darstellung der aktuellen geomagnetischen Aktivität zu erhalten.

Mehr Daten
K-index Durchbiegung in nanoTesla Sturm-Typ
0 0 - 15 Ruhige geomagnetische Bedingungen
1 15 - 30 Ruhige geomagnetische Bedingungen
2 30 - 60 Ruhige geomagnetische Bedingungen
3 60 - 120 Unbeständige geomagnetische Bedingungen
4 120 - 210 Aktive geomagnetischen Bedingungen
5 210 - 360 G1 - Kleiner geomagnetischer Sturm
6 360 - 600 G2 - Moderater geomagnetischer Sturm
7 600 - 990 G3 - Starker geomagnetischer Sturm
8 990 - 1500 G4 - Schwerer geomagnetischer Sturm
9 1500 und mehr G5 - Extremer geomagnetischer Sturm

Stackplot (Europa)

Diese Grafik zeigt mehrere Magnetometer in Norwegen, Dänemark und Finnland, geordnet nach ihrem Breitengrad. Wenn eine geomagnetische Störung auftritt, werden zunächst die nördlichsten Magnetometer reagieren, und wenn die Störung zunimmt, dann reagieren auch die tiefer gelegenen Magnetometer. Sobald die Stationen Dombås (DOB) und Solund (SOL) reagieren, besteht für die mittleren europäischen Breiten die Chance, ein schwaches Polarlicht am nördlichen Horizont zu sehen.

Daten vom Tromsø Geophysical Observatory (TGO), DTU Space (Technische Universität von Dänemark) und dem Finnischen Meteorologischen Institut (FMI).

Magnetometer Messungen von TGO, DTU Space und FMI
Mehr Daten
Code Name Lokalisierung Geografische Breite Geografische Länge
NAL Ny-Ålesund Spitzbergen 78.92N 11.93E
LYR Longyearbyen Spitzbergen 78.20N 15.83E
HOP Hopen Spitzbergen 76.51N 25.01E
BJN Bjørnøya Spitzbergen 74.50N 19.00E
NOR Nordkapp Norwegen 71.09N 25.79E
SOR Sørøya Norwegen 70.54N 22.22E
TRO Tromsø Norwegen 69.66N 18.94E
KIL Kilpisjarvi Finnland 69.07N, 20.76E
AND Andenes Norwegen 69.30N 16.03E
RST Røst Norwegen 67.52N 12.09E
JCK Jäckvik Schweden 66.40N 16.98E
DON Dønna Norwegen 66.11N 12.50E
RVK Rørvik Norwegen 64.95N 10.99E
DOB Dombås Norwegen 62.07N 9.11E
SOL Solund Norwegen 61.08N 4.84E
HAR Harestua Norwegen 60.21N 10.75E
KAR Karmøy Norwegen 59.21N 5.24E
BFE Brorfelde Dänemark 55.63N 11.67E
ROE Rømø Dänemark 55.17N 8.55E
WIC Wien Österreich 47.92N 15.85E
TDC Tristan da Cunha Südatlantik -37.06N 347.68E

CANadian Magnetic Observatory System (Kanada)

Dieses Diagramm zeigt die Daten der letzten 24 Stunden aus dem CANadian Magnetic Observatory System (CANMOS). Für jede Station werden die X- ("Nord"), Y- ("Ost") und Z- ("Vertikal nach unten") Komponenten des Magnetfelds angezeigt. Die Stationen beginnen mit der nördlichsten Station an erster Stelle und werden in absteigender geografischer Breite aufgelistet. Es wird die Weltzeit verwendet. Alle Darstellungen verwenden die gleiche Skala (die sich automatisch anpasst, um die größte Abweichung zu erfassen), damit die relativen Feldstärken an verschiedenen Stationen leicht verglichen werden können. Die Hintergrundfarbe ändert sich mit dem allgemeinen Aktivitätsniveau, wobei grün für ruhige, gelb, orange und rot für zunehmende Aktivität steht.

Credit: Geological Survey of Canada.

CANadian Magnetic Observatory System
Mehr Daten
Code Name Breitengrad (°) Längengrad (°)
BLC Baker Lake 64.318 263.988
BRD Brandon 49.870 260.026
CBB Cambridge Bay 69.123 254.969
EUA Eureka 80.000 274.100
FCC Fort Churchill 58.759 265.912
IQA Iqaluit 63.753 291.482
MEA Meanook 54.616 246.653
OTT Ottawa 45.403 284.448
RES Resolute Bay 74.690 265.105
SNK Sanikiluaq 56.500 280.800
STJ St Johns 47.595 307.323
VIC Victoria 48.520 236.580
YKC Yellowknife 62.480 245.518

Stackplot (Nordamerika)

Diese Grafik zeigt mehrere Magnetometer in Nordamerika, geordnet nach ihrem Breitengrad. Wenn eine geomagnetische Störung auftritt, werden zunächst die nördlichsten Magnetometer reagieren, und wenn die Störung zunimmt, dann reagieren auch die tiefer gelegenen Magnetometer.

Daten von der U.S. Geological Survey. Stackplot vom Tromsø Geophysical Observatory.

USGS stackplot
Mehr Daten
Code Name Lokalisierung Geografische Breite Geografische Länge
DED Deadhorse Alaska, Vereinigte Staaten 70.35N 148.79W
BRW Barrow Alaska, Vereinigte Staaten 71.32N 156.62W
CMO College, Fairbanks Alaska, Vereinigte Staaten 64.87N 147.85W
SIT Sitka Alaska, Vereinigte Staaten 57.05N 135.32W
NEW Newport, Colville National Forest Washington, Vereinigte Staaten 48.26N 117.12W
KGI King George Island King Sejong Station, Antarktis 62.13S 58.46W
SHU Shumagin, Sand Point (Popof) Alaska, Vereinigte Staaten 55.34N 160.46W
BOU Boulder Colorado, Vereinigte Staaten 40.13N 105.23W
FRD Fredericksburg, Corbin Virginia, Vereinigte Staaten 38.20N 77.37W
BSL Stennis Space Center Mississippi, Vereinigte Staaten 30.35N 89.63W
FRN Fresno, O'Neals California, Vereinigte Staaten 37.09N 119.71W
TUC Tucson Arizona, Vereinigte Staaten 32.17N 110.73W
SJG San Juan Cayey, Puerto Rico 18.11N 66.14W
HON Honolulu, Ewa Beach Hawaii, Vereinigte Staaten 21.31N 157.99W
GUA Guam, Dededo Westpazifik 13.58N 144.86E

Hobart (Australien)

Dieses Magnetogramm zeigt die von der Bodenstation in Hobart (Australien, Tasmanien) gemessenen Werte. Wenn Sie sich nicht in Australien oder Neuseeland befinden, sollten Sie ein Magnetometer in der Nähe Ihres Standorts aufsuchen, um eine genauere Darstellung der aktuellen geomagnetischen Aktivität zu erhalten. Weitere Magnetometer- und K-Index-Diagramme der südlichen Hemisphäre finden Sie in der Dropdown-Liste.

Quelle: Geoscience Australia, University of Newcastle Space Physics Group, Australian Government Antarctic Division und International Center for Space Weather Science and Education, Japan.

GOES

Diese Grafik zeigt die über eine Minute gemittelte parallele Komponente des Magnetfelds in nanoTeslas, gemessen vom primären GOES-Satelliten. Bei diesen Daten ist eine tägliche Variation zu beobachten, da das Magnetfeld auf der geosynchronen Umlaufbahn auf der Tagseite der Erde stärker und auf der Nachtseite schwächer ist. Fallen die Werte unter Null, wenn sich der Satellit auf der Tagseite befindet, kann dies auf eine Verdichtung der Erdmagnetopause im Bereich der geosynchronen Umlaufbahn zurückzuführen sein. Auf der Nachtseite deuten die geringeren Feldwerte auf starke Ströme im Magnetschweif hin, die oft mit der Dehnung und der anschließenden Freisetzung von Energie im Erdschweif verbunden sind und zu Polarlichtern auf der Erde führen.

Mehr Magnetometer

Neueste Nachrichten

Unterstützen Sie SpaceWeatherLive!

Um unseren vielen Besuchern auch bei starkem Ansturm eine optimale Polarlicht-Vorhersage bieten zu können, braucht es eine teure Serverausstattung. Unterstützen Sie dieses Projekt mit ihrem Beitrag, damit der Betrieb aufrechterhalten werden kann!

23%
Unterstütze SpaceWeatherLive mit unseren Merchandise-Artikeln
Schaue nach unseren Merchandise-Artikeln

Weltraumwetter Fakten

Letzte Klasse X-Eruption22/02/2024X6.3
Letzte Klasse M-Eruption28/02/2024M1.5
Letzter geomagnetischer Sturm03/03/2024Kp6- (G2)
Tage ohne Flecken
Letzter fleckenlose Tag08/06/2022
Monatliche mittlere Sonnenfleckenzahl
Januar 2024123 +8.8

An diesem Tag in der Geschichte*

Sonneneruptionen
12023M5.2
22012M2.91
32023M1.2
42014M1.19
52014M1.09
ApG
1199526G2
2200334G1
3199930G1
4200119G1
5201720
*seit 1994

Soziale Netzwerke